Kategorie-Archiv: Nicht veröffentlicht

Lypro

Annäherndes Gewitter Drama

Am Horizont ziseliert der schwarze Wolkengott gekochten Niederschlag. Backsteine rücken im Dorf zusammen. Die Leuchtschwerter stechen mit Gebrüll in die Gassen!

Jetzt ist noch Zeit für deine blauweiße Blechbüchse! Gleich trägt sich der Schöpfer für Licht- und Wasserstudien ein und verglüht Eisenstäbe auf den Dächern oder spaltet Holz für den Abend.

Gleich schmieden die Blitze die Kinder an ihre PLAYSTATION und verschmelzen Steckdosen zu Endgeräten. Ziehe endlich die Stecker der Welt, der schwarz zuckende Quell steht vor der zitternden Tür!

Rücke bei Sturm in das nächste Haus ein und prüfe Augen und Münder! Hilf der sturmtruppenbehelmten Nacht!

Gleich kommen die Schlammlawinen! Gleich fällt der Strom aus und du landest vom Blitz getroffen im reißenden Fluss. Doch es ist nur der Nachbar, der klopft. Er reibt dir den Busen trocken.

Lyrik


O.T.
Sie stehen und wundern sich
über Staunen
Ein Lidschlag Geschichte
Asphalt
Mauer
Eingelocht die Sequenz
gekochte Heimat

Abfertigung
Ich finde so etwas unerhört,
wendet sich um, ich
möchte so gern in Tegel
Diese ganze Stadt ist, dein
Herzschlag, zwingt dich, nur
ein Beispiel
Ach, komm mir doch entgegen
drehe dich
Neuling, die Zeit
steht in deiner Richtung, still
Zocker in schwindelnder Höhe
Halsabschneider, Lärmbraut,
Bienenstall, verlorener
Willy Brandt fliegt, über
das Übungspersonal
geht, zur
Abfertigungshalle,
vergessen

Rathaus Politik
Schwitzende Stadt
auf klare Flaschen
aufgebaut,
Ausverkauf
Museums feil, Kosten
im richtigen Rhythmus,
schweben Schreibtische
Dauerschall, vorbei
irgendetwas schluckt
gestopft wird überall
Sperren im Angebot

 

Havarie

Wenn Schiffe die Küste verheeren ist noch viel Zeit
für Küsse, noch
schmeckt die Havanna trocken
zum finalen Kreischen,
schnäbelt der Eisenschlund den Kapitän
in die Container

Da springen und fliegen sie
aus dem Labor der Zukunft

hinein in die peitschende Flut,
die verheerende Brut
schäumt Kontamination, auch
bunte Fische beobachten
die Blechlawine, hübsch
bis auf den Grund

Pflanzen.

Großartig führen sie den Himmel
vorbei an langen Tagen
Blätter knospen Reihen in Schluchten,
es gibt kein Nichts darin
und darum verschwindet die Zeit.
Das ist schon die Rache der Materie
Deshalb spitzen die Immobilien Kaufkraft-Kraut
und Autos rollen ins Innere eines Orangenhains.
Ein Mathematik Problem kämpft
gegen Orangen im Ast,
aber eigentlich pflanzt jeder
einmal in seinem Leben
eine Orangenplantage

Anna Staffel – Das Documenta Syndrom (Roman)

 

 

Roman

 

Textprobe 1

aus dem 2. Roman aus einer noch nicht veröffentlichten Romanreihe

Berlin 2009

3

Die Liebe taucht mich (in Wolken) in ein obszönes Leben. Wie wilde Tiere fallen wir übereinander her. Ich fühle mich plötzlich so dumm. Ich weiß nicht mehr wer ich bin und wohin ich gehen will. Alle Äußerungen stimmen schon nach fünf Minuten nicht mehr. Ich fühle mich geschrumpft und zugleich riesig, kurz vor meinem Zerbersten aufgeblasen und identitätslos schwebenden Trieben ausgeliefert. Ich bin nicht mehr die Person die ich einmal war, laufe wurzellos mit glühender Blume durch Zeit und Raum.

Jede Minute mit Veit ist zugleich eine endlose Freude, ein trauriger Abschied und eine gigantische Vorfreude auf das was noch kommen kann. Ich weiß nicht wie ich diese Liebe ertrage! Ich kann Veit auch nicht beschreiben! Er steckt permanent in meinem Körper, in meiner Brust, in meiner Stirn, selbst meine Zehen sehen jetzt nach seinen Zehen aus. Veits Zunge erweckt jeden Zentimeter meines Körpers, er kitzelt mich wieder lebendig.

Wenn ich darüber nachdenke fühle ich einfach nur ein großes Tier das in mir haust. Veit verjagt zu jeder Zeit die Staubkörner der Vergangenheit aus meinen Poren.

Veit steht plötzlich mit beiden Beinen in meinem Leben. Ich muss das Unmögliche begreifen. Ich lebe in einem Zeitfenster, steige in einen Zug, fahre an surrealistischen Landschaften vorbei und steige an der Station Unmöglichkeit wieder aus. Veit wartet schon am Bahnsteig. Er holt mich in unseren unmöglich realen Alltag ab.

(Ich weiß, das ist nur eine vorübergehende Blase. Nicht aufstechen! – sonst entzündet sie sich!)

Foto:
Anna Staffel – 1 mm weiter ist eine andere Welt
(Detail) 2012