Schlagwort-Archiv: Lyrik

Anna Staffel - Elch - 2012 - Acryl, Scherenschnitt auf Leinwand - 50 x 70 cm

Lyrik II

Arwed Vogel präsentiert im Lit. Radio Bayern VERDI Verband Deutscher Schriftsteller
das Minotaurus Projekt von Anna Staffel (Prosa + Musik) und Clemens Kuhnert (Lyrik)
Link:  vs bayern literaturradio

Elch
im Vorbeigehen
die Ratte, die Ur-Ziege, der Hund
schnuppern schnuppern – wohin?

Anhimmelnde Holzplätze

Thekenholz, glatt polierte Eisstockbahnen zur beruhigten Hand geschoben. Den schwarzen Gürtel Silberschnallen bestückt auf Höhe der Theke, hält Hose- und Persönlichkeitswehmut zusammen – darüber locker das Hemd gehalten, als würden Muskeln gleich Bier zapfen, eine stützende Hand drückt die Taille in Form zur Frauenhüfte – Hand in die Taille, eher Taille zur Form geht zum Eissortiment. Hammer und Eis krachen zusammen. Die zauberhafte Eiszertrümmerin löst den Arm, die Hand. Gläser wandern zum Himmel.

 

Foto: Anna Staffel - Important - 2013 - Collage A4

Essay: Anna Staffel – Urbane Lyrik

Gestern ging ich in die neue Buchhandlung Ocelot an der Philipp Schaeffer Bibliothek in Berlin Mitte und gleich am Anfang fand ich den Beweis (für was?).

„Hauptstadt und Provinz“ hing als Themenschild über dem ersten Bücherregal und präsentierte einige Berliner Lyriker, Schriftsteller und Krimiautoren. Darüber hinaus standen Bildbände und außergewöhnliche Reiseführer bereit. Ich überflog die Titel und dachte sofort: Das ist Urbane Lyrik!

Urbane Lyrik
Aus dem Cafe Größenwahn
Die vielen Gesichter der Nofretete
Für hier oder zum Mitnehmen
Spazieren in Berlin
Backstage Berlin
Heimliches Berlin
Der Klang der Familie
Kiez für Kiez
Deutschland verstehen
Der Club der Polnischen Versager
Das Lied vom Hackeschen Markt
Grenz- und Geisterbahnhöfe
111 Orte in Berlin die man gesehen haben muss
Geisterstadt
Anonyme Mitte
Berlin, Techno und die Wende
Berliner Kirchen und ihre Hüter
Berliner Wohnquartiere
Berlin in 3 Tagen
Berlin in 5 Tagen
Berlin in 8 Tagen
Berliner Atlas Paradoxaler Mobilität
Der Bessere Berliner
Berlin aus der Luft fotografiert
Street Art in Berlin
Joseph Roth in Berlin
Denkmale in Berlin
Südstern
Hurengespräche
Jüdisches im Grünen
Die Besten Radtouren rund um Berlin
Berlin ist zu groß für Berlin
Berlin
Die Grenze
Die Mauer
Berlin Stadtführer für Kinder
Berlin Ecke Greifswalder
Berlin Ecke Schönhauser
Berlin gibt immer den Ton an
Berlin
Bleierne Stadt
Selve made city
Forgotten Friends
Strawberry Fields
The big Design Guide
Fontanes Berlin
Kafka in Berlin
Literarisches Berlin
Hotel Adlon
Alexander Platz
Brunnenstrasse 181
Im alten Berliner Studentenviertel
Berliner Brücken
Berliner
Arbeiterbewegung in Berlin
Ganz Berlin in 7 Tagen
Mein Berlin
Die Museen in Berlin
Architektur in Berlin
Tiere in Berlin

An dieser Stelle bekam ich einen Berlin Flash und musste das Ocelot schnell verlassen. Nach einer kleinen Erfrischung im Nolas kehrte ich zurück in die Buchhandlung. Eigentlich bot das Ocelot auch Erfrischungsgetränke an, ich hätte also ruhig dort entspannen können, aber der kleine Spaziergang war nötig, denn beim Laufen schüttelten sich meine Gedanken wieder ins richtige Format.

Nach dieser Belüftungsaktion stand ich wieder vor den elegant geschwungenen Regalen und wusste was ich zuvor wollte. Ich suchte nach einem Autor und seiner ersten Deutschen Übersetzung, nach dem Norweger Tomas Espedal. Der Roman erschien bei Matthes & Seitz Berlin. Ich überflog die Lyrik und Prosaecke der exklusiven Neuerscheinungen und schon nach kurzer Zeit hielt ich den Roman in den Händen: „Gehen“ oder die Kunst, ein wildes und poetisches Leben zu führen“.

Ich las den Klappentext

„Ein Mann verlässt seine Frau, sein Kind, sein Haus. Er beschließt zu gehen, das Leben eines Landstreichers zu führen, und macht sich auf den Weg, der ihn zu sich selbst bringen soll. Er scheitert, trinkt, beginnt von Neuem. Den Leser nimmt er mit auf diese delirierenden, existenziellen und besessenen Reisen zu Fuß von Norwegen durch Deutschland nach Frankreich, nach Griechenland, durch ein Europa der Kunst, der Mythen, der Städte. Bestimmt vom Rhythmus harten Gehens, von der Dunkelheit der Trunkenheit und der vollständigen physischen Erschöpfung, tritt er in Dialog mit Rousseau, Rimbaud, Satie, Giacometti, Heidegger und erlebt ein Abenteuer des Denkens: Mit nichts als sich selbst, ganz auf sich zurückgeworfen, was bleibt, wer ist man?“

Ich erinnerte mich an den Text der Webseite des Verlags:

„Gehen, um zu verstehen – von der norwegischen Öffentlichkeit begeistert aufgenommen, ist Gehen ein hochkonzentrierter Text zwischen Roman, Essay und Reportage, den Paul Berf präzise und rhythmisch ins Deutsche übertragen hat.“

Als ich zu Hause ankam legte ich das Buch nicht mehr aus den Händen. Ich begriff wie Lyrik zu Prosa wurde. Nach und nach fand ich meine eigenen Worte wieder, fand meine Lyrik vermischt mit Prosa und dem Essay, fand in Tomas Espedal ein vorbildliches, zwischen den Medien kreisendes und im Zusammenhang auslotendes Autorengeheimnis. So erkannte ich ein Ereignis in Zwischenräumen, einen Schriftsteller der zwischen den Stühlen leben wollte, weil es ein sehr intensives Leben zwischen den Stühlen gab, und zwar das Wahre das sich selbst Verzehrende.

© Anna Staffel Berlin

Kettenraucher 2011 - 40 cm

Lyrik


O.T.
Sie stehen und wundern sich
über Staunen
Ein Lidschlag Geschichte
Asphalt
Mauer
Eingelocht die Sequenz
gekochte Heimat

Abfertigung
Ich finde so etwas unerhört,
wendet sich um, ich
möchte so gern in Tegel
Diese ganze Stadt ist, dein
Herzschlag, zwingt dich, nur
ein Beispiel
Ach, komm mir doch entgegen
drehe dich
Neuling, die Zeit
steht in deiner Richtung, still
Zocker in schwindelnder Höhe
Halsabschneider, Lärmbraut,
Bienenstall, verlorener
Willy Brandt fliegt, über
das Übungspersonal
geht, zur
Abfertigungshalle,
vergessen

Rathaus Politik
Schwitzende Stadt
auf klare Flaschen
aufgebaut,
Ausverkauf
Museums feil, Kosten
im richtigen Rhythmus,
schweben Schreibtische
Dauerschall, vorbei
irgendetwas schluckt
gestopft wird überall
Sperren im Angebot

 

Havarie

Wenn Schiffe die Küste verheeren ist noch viel Zeit
für Küsse, noch
schmeckt die Havanna trocken
zum finalen Kreischen,
schnäbelt der Eisenschlund den Kapitän
in die Container

Da springen und fliegen sie
aus dem Labor der Zukunft

hinein in die peitschende Flut,
die verheerende Brut
schäumt Kontamination, auch
bunte Fische beobachten
die Blechlawine, hübsch
bis auf den Grund

Pflanzen.

Großartig führen sie den Himmel
vorbei an langen Tagen
Blätter knospen Reihen in Schluchten,
es gibt kein Nichts darin
und darum verschwindet die Zeit.
Das ist schon die Rache der Materie
Deshalb spitzen die Immobilien Kaufkraft-Kraut
und Autos rollen ins Innere eines Orangenhains.
Ein Mathematik Problem kämpft
gegen Orangen im Ast,
aber eigentlich pflanzt jeder
einmal in seinem Leben
eine Orangenplantage